WIEN

Betrug durch falsche Polizisten

Foto

Amtshandlung gegen falsche Polizisten
© LPD Wien

Seit 2018 führt das Landeskriminalamt Wien Ermittlungen gegen eine Tätergruppe, die sich als Polizisten ausgeben und betagte Menschen via Telefon kontaktieren und Ermittlungshandlungen vortäuschen. Dabei manipulieren sie ihre Opfer durch geschickte psychologische Gesprächsführung dahingehend, teilweise ihre gesamten Ersparnisse an diese falschen Polizisten zu übergeben.

Derzeit sind ca. 130 vollendete und ca. 400 weitere versuchte Straftaten bekannt.
Es konnten bereits einige Beschuldigte ausgeforscht und zur Fahndung ausgeschrieben werden. Zur Klärung der offenen Fälle sind aber weitere Maßnahmen erforderlich.
Im Zuge der laufenden Ermittlungen gelang es der Polizei Lichtbilder sicherzustellen, die einen sogenannten "Abholer" zeigen.
Die Wiener Polizei ersucht um sachdienliche Hinweise (auch anonym) zur Person des Verdächtigen und/oder seines Aufenthaltsorts an das Landeskriminalamt Wien, unter der Telefonnummer 01 / 31310 Durchwahl 33522, 33523 oder 33524.

Präventionstipps:
• Brechen Sie Telefonate, bei denen von Ihnen Geld/ Schmuck oder sonstige sensible Daten gefordert werden, sofort ab.
• Lassen Sie sich auf keine Diskussionen/Forderungen oder Angebote ein.
• Polizistinnen und Polizisten fragen niemals ob und wo in der Wohnung Bargeld und Wertgegenstände zu finden sind.
• Kontaktieren Sie umgehend die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.
• Wir bitten Kinder und Enkelkinder ihre Familienangehörigen zu sensibilisieren und von derartigen betrügerischen Anrufen in Kenntnis zu setzen.
• Auch bitten wir Bankangestellte zu sensibilisieren und im Verdachtsfall Betroffene auf die Möglichkeit eines Betruges ansprechen.

Artikel Nr: 340212
vom Donnerstag,  12.März 2020,  10:21 Uhr.

BM.I – HEUTE


Ab 1.4. tragen Polizisten Schutzmasken

Mit dem Tragen der Schutzmasken gehen Polizistinnen und Polizisten mit gutem Beispiel voran und sie schützen damit sich selbst und auch andere", sagt Innenminister Karl Nehammer.

© BMI/Karl Schober

Ab 1. April 2020 werden Polizistinnen und Polizisten in Österreich Amtshandlungen nur mehr mit Schutzmasken durchführen. Das gilt für die Verrichtung des Fußstreifendienstes, und auch der Parteienverkehr in den Polizeiinspektionen wird nur mehr mit Schutzmasken abgewickelt.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Schutz der Außengrenzen

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Margaritis Schinas, Innenminister Karl Nehammer, und die EU-Kommissarin für Inneres, Ylva Johansson.

© BMI/Gerd Pachauer

Innenminister Karl Nehammer, der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Margaritis Schinas, und die EU-Kommissarin für Inneres, Ylva Johansson, trafen einander am 12. Feber 2020 zu einem Arbeitsgespräch im Innenministerium. Dabei standen die flexible Solidarität, der Schutz der Außengrenzen und die Stärkung von Frontex am Programm.