WIEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Wien

Vorübergehende Schließung

Foto

Kriminalpolizeiliche Beratung
© LPD - Bernhard Elbe

Das kriminalpolizeiliche Beratungszentrum schließt am 02.12.2019 seine Pforten im 7. Wiener Gemeindebezirk in der Andreasgasse 4.

Natürlich bleibt die kriminalpolizeiliche Beratung aufrecht und es wurde bereits ein Ersatzobjekt gefunden. Die Inbetriebnahme wird für das 1. Halbjahr 2020 angestrebt.
Für Beratungen und Terminvereinbarungen stehen die Sicherheitsexpertinnen und Sicherheitsexperten der Kriminalprävention telefonisch erreichbar.

Erreichbarkeit:
Montag bis Freitag von 10:00 bis 16:00 Uhr
Telefonnummer: 01/31310 DW 44938

Außerhalb der genannten Zeit:
Infohotline: 0800/216346 (Tonband 0-24 Uhr)

Bei Anrufen unter der Infohotline wird um Hinterlassung einer Sprachnachricht und der Rückrufnummer gebeten. In den darauffolgenden Werktagen wird der Anrufer umgehend kontaktiert.

Artikel Nr: 334796
vom Freitag,  29.November 2019,  10:31 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Wien

BM.I – HEUTE


BBU-Geschäftsführung bestellt

Innenminister Wolfgang Peschorn unterzeichnete am 5. Dezember 2019 den Notariatsakt zur Errichtung der BBU.

© BMI/Gerd Pachauer

Innenminister Wolfgang Peschorn hat am 6. Dezember 2019 nach einer öffentlichen Interessentensuche Andreas Achrainer zum interimistischen Geschäftsführer der "Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen" (BBU) bestellt. Die Funktion ist mit maximal 24 Monaten zeitlich beschränkt.

INTERNATIONALES & EU


Notfallplan für neue Migrationskrise

Innenminister Wolfgang Peschorn bei der Pressekonferenz im Rahmen "Forum Salzburg"-Konferenz am 6./7

© BMI/Pachauer

Der Innenminister erörterte mit seinen Amtskolleginnen und Amtskollegen des "Forums Salzburg", der Staaten des Westbalkans und aus dem Schengen-Raum bei der Forum-Salzburg Konferenz am 6. und 7. November 2019 im Innenministerium in Wien die zur Bewältigung der Migration entlang der Migrationsrouten erforderlichen Maßnahmen. Weiters stand im Mittelpunkt der Konferenz die Diskussion und Erarbeitung von Vorschlägen für ein zukünftiges gemeinsames europäisches Asyl- und Migrationssystem.