WIEN

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Wien

Verstärkung für die Diensthundeeinheit

Foto

© LPD Wien
© LPD

Sechs Exekutivbedienstete beendeten am 18. März 2020 ihre Grundausbildung zum Polizeidiensthundeführer.
Durch die Übergabe des grünen Barettes durch den Leiter der Abteilung Sondereinheiten Brigadier Andreas Kohs, BA MA und dem Kommandanten der Polizeidiensthundeeinheit Oberstleutnant Rudolf König, BA erfolgte im Namen des Bundesministerium für Inneres die Ernennung zum Polizeidiensthundeführer beziehungsweise Polizeidiensthundeführerin.

Die Polizeidiensthundeeinheit Wien (PDHE) mit Standort in Wien 21., Hofherr-Schrantz-Gasse 6 ist eine uniformierte Sondereinheit der Landespolizeidirektion Wien (LPD Wien) und unterstützt alle Organisationseinheiten der LPD Wien sowie österreichweit externe Behörden mit dem Einsatzmittel Polizeidiensthund. Bei Bedarf werden die Angehörigen im gesamten Bundesgebiet wie auch im Ausland eingesetzt. Die Polizeidiensthundeeinheit verfügt damit derzeit über 90 ausgebildete Polizeidiensthundeführer.

Zu der Aufgabenstellung gehört:
- Durchführung von Streifen- und Überwachungsdiensten
- Einsatz im Rahmen des Ordnungsdienstes wie etwa bei Fußballspielen und Demonstrationen
- Unterstützung bei kriminaltechnischen Untersuchungen
- Mitwirkung an Such-, Hilfs- und Rettungsaktionen

Verwendet werden Hunde der Rassen:
- Belgischer Schäferhund (Malinois)
- Holländischer Schäferhund (Hollandse Herder)
- Deutscher Schäferhund
- Rottweiler
- Riesenschnauzer

Mit 1. September 2019 haben sechs Polizistinnen und Polizisten ihre Ausbildung zum Polizeidiensthundeführer bzw. zur Polizeidiensthundeführerin begonnen. Dazu wurden im Vorfeld Hunde im ausbildungsfähigen Alter (12-24 Monate) angekauft und durch die Ausbilder der PDHE auf ihre künftigen Aufgaben als Polizeidiensthunde vorbereitet.
Die Ausbildung gliedert sich in mehrere Ausbildungsmodule die vom Bundesausbildungszentrum für Polizeidiensthundeführer des BMI abgehalten werden, ergänzt werden diese durch praktische Ausbildungsphasen.

Die Bewerberinnen und Bewerber mussten vor Aufnahme zur Polizeidiensthundeeinheit ein Auswahlverfahren absolvieren:
- Feststellung der körperlichen Leistungsfähigkeit
- Comutergestützte Eignungsdiagnostik
- Psychologisches Interview

Die Abteilung Sondereinheiten der LPD Wien bestehend aus WEGA und PDHE ist die strategische Einsatzreserve der LPD Wien sowie des BMI, insbesondere bei ordnungsdienstlichen Einsätzen zur Aufrechterhaltung bzw. Durchsetzung der öffentlichen Ruhe, Ordnung und Sicherheit. Die Aufgabe besteht in der Ausbildung und Bereitstellung von für den Ordnungsdienst besonders ausgebildeten und ausgerüsteten Exekutivbediensteten und Polizeidiensthunden sowie der Einsatz von Sondereinsatzmitteln wie Wasserwerfern oder sondergeschützten Fahrzeugen.

Polizeidiensthunde leisten dabei durch ihr unschlagbares präventives Wirken einen wichtigen Beitrag zur Gewährleistung der Sicherheit im öffentlichen Raum.

Brigadier Kohs wünschte den neu ausgebildeten Beamtinnen und Beamten viel Erfolg für ihre zukünftigen Aufgaben und dankte ihnen für ihr Engagement und ihre Leistungsbereitschaft.

Artikel Nr: 344481
vom Donnerstag,  25.Juni 2020,  09:16 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Wien

BM.I – HEUTE


Nehammer: BVT-Reform zügig umsetzen

"Gewalt ist weder im privaten Lebensbereich noch in der Öffentlichkeit tolerierbar", sagte Innenminister Karl Nehammer.

© BMI/Gerd Pachauer

Innenminister Karl Nehammer nahm am 6. Juli an der Sitzung des Ausschusses für innere Angelegenheiten im Parlament teil. Themen waren u.a. die Änderung des Polizeilichen Staatsschutzgesetzes sowie Datenerhebung und Forschung im Bereich häusliche Gewalt und Gewalt gegen Frauen.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Österreich unterstützt an EU-Außengrenze

Rapid Border Intervention: Österreich unterstützt an der EU-Außengrenze.

© Frontex

Österreich entsendete im März 2020 sowie im Mai 2020 Einsatzbeamte mit GSOD-Ausrüstung und geländegängigen Fahrzeugen in den Einsatzraum im Zuständigkeitsbereich der Grenzpolizeidirektion Orestiada.