NIEDERÖSTERREICH

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Niederösterreich

Polizeiliche Kriminalstatistik 2020

Foto

v.l.n.r. Rudolf Slamanig, Franz Popp, Manfred Aichberger
© LPD N/ O.Greene

Niederösterreich: Die Anzahl der Straftaten ist gesunken, die Aufklärungsquote ist im Vergleich zum Jahr 2019 gestiegen.

Die Zahl der angezeigten gerichtlich strafbaren Handlungen sank in Niederösterreich im Vergleich zum Vorjahr deutlich. Das Jahr 2020 und natürlich auch die daraus resultierenden Entwicklungen in der Kriminalitätsstatistik stehen offensichtlich im Zusammenhang mit der Corona – Pandemie und den damit einhergehenden Änderungen im alltäglichen Leben. Ihren Beitrag haben unter anderem diverse Präventionsmaßnahmen, verstärkte Kontrollen in verschiedensten Bereichen sowie die gute Zusammenarbeit innerhalb der niederösterreichischen Sicherheitsfamilie und der Bevölkerung geleistet.

"Neben den situationsbedingten Anpassungen der Strategien trugen vor allem die Polizistinnen und Polizisten, die tagtäglich in Niederösterreich ihren Dienst versehen, einen wesentlichen Teil zu diesem Ergebnis 2020 bei", so der Landespolizeidirektor für Niederösterreich Franz Popp, BA MA. "Ich möchte mich ganz herzlich bei den Polizistinnen und Polizisten dafür bedanken. Aber es handelt sich nicht um einen Einzelerfolg der Polizei. Mein Dank gilt darüber hinaus den Medien, dem Land Niederösterreich und der niederösterreichischen Bevölkerung, denn ohne das Zusammenwirken und die Beiträge aller Player, wäre diese positive Trendentwicklung nicht möglich gewesen."

Die Eigentumsdelikte sind rückläufig, die Zahl der Anzeigen wegen Straftaten im Internet ist hingegen so wie im Vorjahr weiter gestiegen. Somit bleibt die Internetkriminalität weiterhin eine große kriminalpolizeiliche Herausforderung. Das zeigen die aktuellen Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS).

2020 bearbeitete die Polizei in Niederösterreich insgesamt 61.364 Anzeigen. Das bedeutet im Vergleich zum Jahr 2019 ein Minus von 7.632 in absoluten Anzeigezahlen. Die Aufklärungsquote stieg um 2,7 Prozentpunkte und liegt bei 55,5 Prozent.
"Auf diese Steigerung der Aufklärungsquote um 2,7 Prozentpunkte können wir sehr stolz sein. 55,5 Prozent aller angezeigten Delikte in Niederösterreich konnten geklärt werden. Dieses Ergebnis entspricht im zehnjährigen Langzeitvergleich dem Höchstwert. Es ist der Ertrag engagierter und akribischer Polizeiarbeit und der Verdienst unserer Polizistinnen und Polizisten", so der Leiter des Landeskriminalamtes Niederösterreich Bgdr Omar Haijawi-Pirchner, BA MA.

Über die Tatverdächtigen
Insgesamt wurden 41.118 Tatverdächtige ausgeforscht, im Vergleich zu 2019 (44.048) ist das zwar ein Minus von 6,7 Prozent, resultiert jedoch auf die geringere Anzahl der Straftaten im Jahr 2020. 13.697 Tatverdächtige waren keine österreichischen Staatsbürger. Der Anteil der Fremden an den Tatverdächtigen lag somit bei 33,3 Prozent (2019 waren es 33,2 Prozent). Zu den häufigsten Herkunftsländern der Tatverdächtigen zählten im Jahr 2020 Rumänien (2205), Serbien (1196), Ungarn (1132), Deutschland (954) und Türkei (863).

"Sinkende Zahlen bei der Eigentumskriminalität zeigen, dass Präventionstipps angenommen und die Polizei als kompetenter Ansprechpartner gesehen wird", so der stellvertretende Landespolizeidirektor GenMjr Mag. iur. Manfred Aichberger. "Die gestiegenen Anzeigenzahlen beim Thema Internetkriminalität zeigen zum einen, dass mehr Delikte gesetzt wurden und zum anderen, dass die Bevölkerung auf Sensibilisierungsmaßnahmen reagiert und durch ihr Vertrauen in die niederösterreichische Polizei mehr Anzeigen erstattet".

Gewaltkriminalität ging zurück
8.425 Gewaltdelikte wurden 2020 in Niederösterreich zur Anzeige gebracht. Dies entspricht einem Minus von 8,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Aufklärungsquote lag bei 91,3 Prozent und ist im Vergleich zu 2019 um 4,5 Prozentpunkte gestiegen.

Insgesamt wurden 9.997 Menschen Opfer von angezeigten Gewalttaten, in 3.432 Fällen (34,3 Prozent) gab es keine Beziehung zwischen Täter und Opfer, in 6.565 Fällen (65,7 Prozent) gab es ein Bekanntschafts-/Verwandtschaftsverhältnis.

2020 wurden neun vollendete Morddelikte statistisch erfasst. Tatsächlich ereigneten sich in Niederösterreich im Jahr 2020 sechs Mordfälle, wobei drei Männer und drei Frauen getötet wurden. Die Differenz (von sechs auf neun Fälle) ergibt sich durch die statistische Erfassung von drei Mordfällen vom Jahr 2019 in der Polizeilichen Kriminalstatistik 2020.

Eine Senkung der Fallzahlen ist auch im Bereich der Raubkriminalität zu verzeichnen. Waren es im Jahr 2019 164 Fälle wurden im Jahr 2020 138 Delikte statistisch erfasst.
Leicht gestiegen ist hingegen die Anzahl an angezeigten Vergewaltigungen. Belief sich die Zahl im Jahr 2019 auf 143, so stieg sie bei dieser Deliktsform auf 145 Fälle.

Weniger Eigentumsdelikte
Es wurden 2020 in Niederösterreich 17.420 Anzeigen wegen Eigentumsdelikten erstattet, um 5.253 Fälle weniger als im Jahr davor. Die Aufklärungsquote stieg um 4,3 Prozentpunkte und lag bei 29,5 Prozent. In 2.478 Fällen blieb es beim Versuch.

1.211 Anzeigen wegen Einbruchs in einen Wohnraum (Wohnhaus oder Wohnung) wurden gemeldet, das entspricht einer Abnahme von 13,9 Prozent zum Vorjahr und ist schon wie im Vorjahr der tiefste Wert seit zehn Jahren. Bei 596 dieser 1211 erfolgten Anzeigen, dies entspricht 49,2 Prozent, blieb es beim Versuch. HR Dr. iur. Rudolf Slamanig, stellvertretender Landespolizeidirektor, bedankte sich beim Land Niederösterreich, denn "durch die gute Zusammenarbeit und die daraus resultierenden Präventionskonzepte sowie durch die Förderungen des Landes zur Sicherung des Eigenheims, kann man die Bevölkerung gemeinsam beim Schutz der eigenen vier Wände unterstützen."

Der Diebstahl von Kfz ist 2020 mit 337 angezeigten Delikten erneut gesunken, 2019 waren es 494.

Hohe Zahl bei der Internetkriminalität
Die angezeigten Fälle von Internetkriminalität stiegen um 29,7 Prozentpunkte, die Aufklärungsquote liegt bei 36,3 Prozent (5.278 Fälle im Jahr 2020 gegenüber 4.069 im Jahr 2019).

2020 wurden 1.219 Straftaten registriert, die unter Cybercrime im engeren Sinne fallen. Dies entspricht eine Zunahme von 64,1 Prozent (2019 waren es 743 Delikte).
Im Bereich des Internetbetruges wurden im Jahr 2020 3.354 Delikte angezeigt. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Steigerung von 27,6 Prozent (2019 waren es 2.628 Delikte).
Suchtmittelkriminalität - Anzeigen gingen leicht zurück
2020 wurden in Niederösterreich 4.839 Anzeigen wegen Suchtmittelkriminalität erstattet, das bedeutet einen Rückgang von 5,4 Prozent (2019 waren es 5.115 Anzeigen).

Artikel Nr: 356899
vom Donnerstag,  18.März 2021,  12:57 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Niederösterreich

BM.I – HEUTE


Nehammer: 10.000 Impfdosen für Polizei

Mit den weiteren Impfungen der Polizistinnen und Polizisten wird in der letzten Aprilwoche begonnen, sagt Innenminister Karl Nehammer.

© BMI/Jürgen Makowecz

Mit den weiteren Impfungen der Polizistinnen und Polizisten gegen das Corona-Virus werde doch in der letzten Aprilwoche begonnen, sagt Innenminister Karl Nehammer. Sie erfolge freiwillig und anonym, betont Präsidialchef und Impfkoordinator Karl Hutter.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Nehammer präsentiert EU-Vorhabensbericht

Innenminister Karl Nehammer präsentierte den EU-Vorhabensbericht 2021.

© BMI/Gerd Pachauer

Innenminister Karl Nehammer stellte am 16. März 2021 in der Sitzung des Ausschusses für innere Angelegenheiten im Parlament in Wien das Arbeitsprogramm der Europäischen Kommission und des Rates für 2021 vor.


Logo Facebook  Logo Instagram  Logo Twitter  Logo YouTube

Grafik PolizeiApp