NIEDERÖSTERREICH

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Niederösterreich

Ausmusterung und Angelobung

Foto

Angelobte GrenzpolizeiassistentInnen
© LPD NÖ/E. Knabb

Foto

Ausgemusterte GrenzpolizeiassistentInnen
© LPD NÖ/E. Knabb

Foto

Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister
© LPD NÖ/E. Knabb

Foto

General Reinhard Schnakl
© LPD NÖ/E. Knabb

Foto

Generalmajor Franz Popp und Flughafenvertreter Stefan Kovacs
© LPD NÖ/E. Knabb

Feierliche Ausmusterung von 24 neu ausgebildeten sowie Angelobung von weiteren 27 Grenzpolizeiassistentinnen und –assistenten

Am 9. August 2019 fand die Ausmusterung von 24 Grenzpolizeiassistentinnen und Grenzpolizeiassistenten im feierlichen Rahmen beim Stadtpolizeikommando Schwechat im Beisein von Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister als Vertreterin der Landeshauptfrau, General Reinhard Schnakl, BA MA als Vertreter des Innenministers, den Landespolizeidirektor-Stellvertretern GenMjr Franz Popp, BA MA und HR Dr. Rudolf Slamanig sowie DI Stefan Kovacs und Mag. (FH) Manfred Wimmer als Vertreter der Flughafen Wien AG statt.

Die 5-monatige Ausbildung der Grenzpolizeiassistentinnen und Grenzpolizeiassistenten begann am 1. März 2019 in den vom Flughafen Wien-Schwechat zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten unter der Leitung des Bildungszentrums der Sicherheitsakademie Eisenstadt. Die Ausbildungsinhalte orientieren sich am Grenzkontrollgesetz und beinhalten unter anderem die Überprüfung der Rechtmäßigkeit der Einreise, des Aufenthalts und der Ausreise, die Abfragen in den polizeilichen Datenbanken, die Feststellung unrechtmäßiger Ein- oder Ausreisevoraussetzungen und die Veranlassung der Zurückweisung.

Mit 1. August 2019 haben 27 weitere Bedienstete (13 Männer und 14 Frauen) ihre Ausbildung als Grenzpolizeiassistentinnen und Grenzpolizeiassistenten begonnen und wurden am heutigen Tage in diesem feierlichen Rahmen angelobt.

Generalmajor Popp begrüßte die Absolventen und neuen Lehrgangsteilnehmern: "Es ist mir ein Anliegen, dass ich Sie im Namen der Geschäftsführung der Landespolizeidirektion Niederösterreich herzlich willkommen heiße in der Polizeifamilie. Und wir leben das auch so, nämlich familiär und doch bestimmt und konsequent." Er bedankte sich bei dem ganzen Lehrerteam für die profunde Ausbildung und bei der Flughafen Wien AG, dass die theoretische und praktische Ausbildung vor Ort erfolgen konnte.

Flughafenvorstandsdirektor Ofner teilt mit: "Wir heißen die neuen Grenzpolizeiassistenten herzlich willkommen. Sie sind eine tolle Maßnahme, um Wartezeiten an der Grenzkontrolle am Flughafen Wien zu vermeiden und für eine rasche und sichere Abfertigung zu sorgen. Durch ihren direkten Kontakt zu den Passagieren tragen sie auch wesentlich zu der am Airport so geschätzten Kundenfreundlichkeit bei."

"Für uns stellt der Flughafen Wien-Schwechat einen der bedeutendsten Grenzübergang und durch steigende Passagierzahlen eine entsprechende Herausforderung dar, die nicht nur technisch sondern auch personell einer ständigen Veränderung unterliegt. Und mit den neuen Grenzpolizeiassistentinnen und -assistenten ist hier ein weiterer wichtiger Schritt gelungen, die Personalsituation nachhaltig zu verbessern, aber auch ein Mehr an Sicherheit zu schaffen", sagte General Reinhard Schnakl, Leiter der GRUPPE II/A Organisation, Dienstbetrieb und Einsatz im Innenministerium.

Landesrätin Teschl-Hofmeister erklärte, dass diese Ausbildungsinitiative ein persönliches Anliegen der Landeshauptfrau Mikl-Leitner ist. Weiters sagte sie: "Der Flughafen Wien-Schwechat ist einer der wichtigsten und der größte Arbeitgeber in Niederösterreich. Ich bin sehr beeindruckt, dass der Flughafen nicht nur bei den Reisenden gute Werte hat was das Service, die Abwicklung und die Geschwindigkeit betrifft, sondern auch bei der Mitarbeiterzufriedenheit. Wenn das so bleibt, dann können wir die Ausbildung von Grenzpolizeiassistentinnen und –assistenten nur unterstützen."

Die Landespolizeidirektion Niederösterreich wünscht allen Grenzpolizeiassistentinnen und Grenzpolizeiassistenten alles Gute für ihren weiteren Berufsweg!

Autor: Bernadette Neumeyr, Insp

Artikel Nr: 328780
vom Montag,  12.August 2019,  15:36 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Niederösterreich

BM.I – HEUTE


BBU-Geschäftsführung bestellt

Innenminister Wolfgang Peschorn unterzeichnete am 5. Dezember 2019 den Notariatsakt zur Errichtung der BBU.

© BMI/Gerd Pachauer

Innenminister Wolfgang Peschorn hat am 6. Dezember 2019 nach einer öffentlichen Interessentensuche Andreas Achrainer zum interimistischen Geschäftsführer der "Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen" (BBU) bestellt. Die Funktion ist mit maximal 24 Monaten zeitlich beschränkt.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Notfallplan für neue Migrationskrise

Innenminister Wolfgang Peschorn bei der Pressekonferenz im Rahmen "Forum Salzburg"-Konferenz am 6./7

© BMI/Pachauer

Der Innenminister erörterte mit seinen Amtskolleginnen und Amtskollegen des "Forums Salzburg", der Staaten des Westbalkans und aus dem Schengen-Raum bei der Forum-Salzburg Konferenz am 6. und 7. November 2019 im Innenministerium in Wien die zur Bewältigung der Migration entlang der Migrationsrouten erforderlichen Maßnahmen. Weiters stand im Mittelpunkt der Konferenz die Diskussion und Erarbeitung von Vorschlägen für ein zukünftiges gemeinsames europäisches Asyl- und Migrationssystem.