SALZBURG

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Salzburg

Vorsicht: Skidiebstahl

Foto


© Armin Halm

Anlässlich der laufenden Skisaison gibt die Polizei Tipps für ein ungetrübtes Skivergnügen.

2018 wurden in Österreich 4.297 Skier und Snowboards als gestohlen gemeldet, 69 mehr als im Jahr davor. Im Zehn-Jahres-Vergleich sind die Zahlen dennoch deutlich rückgängig (2009: 5.379 Anzeigen). 2018 wurden 431 Fälle geklärt, was einer Aufklärungsquote von 10 Prozent entspricht. Der Großteil der Wintersportgeräte wurde in Salzburg und Tirol gestohlen. Im Vergleich zum Jahr 2017 hat sich in Salzburg die Anzahl der angezeigten Delikte um 5,4 Prozent von 1.232 auf 1.302 erhöht. Die Anzahl der geklärten Skidiebstähle ist um rund 128 Prozent von 57 auf 130 angestiegen.

Damit der Skiurlaub aufgrund gestohlener Skier oder Snowboards kein abruptes Ende findet, gibt es einige wichtige Punkte zu beachten. In erster Linie sollte vor allem bei den Abstellplätzen vor Skiliften oder Almhütten auf die abgelegten Sportgeräte geachtet werden, da sie von diesen Orten besonders häufig entwendet werden. Zu weiteren Hotspots zählen ungesicherte Autodachträger beziehungsweise Autodachboxen. Allgemein gilt: Die Wintersportgeräte sollen niemals sorglos abgelegt werden.

Weitere Empfehlungen der Kriminalprävention
• Nutzen Sie die örtlichen Sicherheitsvorrichtungen, wie Skikeller, Ski- und Skischuhschränke oder versperrbare Skiständer.
• Falls nicht anders möglich, sichern Sie Ihr Hab und Gut mit einem Stahlkabel oder Fahrradschloss an einem feststehenden Gegenstand wie einem Geländer ab.
• Behalten Sie Ihre Sportgeräte im Auge und lassen Sie den Schlüssel für eine solche Sicherheitsvorrichtung nie unbeaufsichtigt liegen.
• Achten Sie darauf, wer den Skikeller oder Abstellräume in den jeweiligen Unterkünften betritt, da sich Diebe oftmals durch ein Mitgehen mit Hotelgästen Zutritt zu den Räumlichkeiten verschaffen und diese dann auskundschaften.
• Stellen Sie Ihre Skier nicht paarweise, sondern einzeln voneinander getrennt ab, denn Diebe nehmen sich nicht die Zeit die passenden Skipaare zu suchen.

Tipp der Polizei
Bei abgestellten Skiern oder Snowboards kann es leicht zu Verwechslungen kommen und es wird zum fremden Sportgerät gegriffen. Kennzeichnen Sie diese deshalb individuell, so dass Sie sie schnell wiedererkennen können.

Was tun nach einem Diebstahl?
Sollten Sie Opfer eines Diebstahls geworden sein, erstatten Sie umgehend Anzeige bei der Polizei. Falls die Skier oder Snowboards versichert sind, benötigt die Versicherung eine Anzeigebestätigung. Notieren Sie sich hierfür die Serien- oder Herstellernummer der Ski beziehungsweise des Snowboards samt Bindung sowie Kaufunterlagen und einer ausführlichen Beschreibung. Zu diesem Zweck kann das sogenannte Eigentumsverzeichnis von der Website des Bundeskriminalamtes heruntergeladen werden. Darin können Sie alle relevanten Informationen notieren, um im Fall der Fälle alle Informationen, die für eine Anzeige benötigt werden, parat zu haben. Führen Sie das Eigentumsverzeichnis deshalb auch im Skiurlaub mit.

Es wird eindringlich davon abgeraten einen Skidiebstahl vorzutäuschen, da dies eine strafbare Handlung nach dem Strafgesetzbuch darstellt.

Artikel Nr: 337238
vom Mittwoch,  15.Jänner 2020,  14:46 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Salzburg

BM.I – HEUTE


Drohnen-Pilotversuch startet im August

"Drohnen können Luftbildaufnahmen in Echtzeit liefern und illegale Grenzübertritte noch rascher entdecken", sagt Innenminister Karl Nehammer.

© BKA/Andy Wenzel

Im August 2020 startet ein Drohnen-Pilotversuch an den Grenzen zu Ungarn und Slowenien, um illegale Grenzübertritte rascher entdecken und Einsatzkräfte noch schneller an den Einsatzort schicken zu können.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Einigung bei Ministerkonferenz

Einigung bei Ministerkonferenz: Plattform für Kampf gegen illegale Migration beschlossen

© BMI/Makowecz

Am 23. Juli 2020, dem zweiten Tag der Ministerkonferenz zur Bekämpfung illegaler Migration an den östlichen Mittelmeerrouten, wurde eine Plattform für den Kampf gegen illegale Migration mit Standort in Wien beschlossen, um Aktivitäten in den Bereichen Grenzschutz, Rückführungen, Schleppereibekämpfung und Asylverfahren zu koordinieren.