TIROL

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Tirol

Anrufe von falschen Polizisten

Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei erneut vor Trickbetrügern am Telefon, die es vorwiegend auf ältere Menschen abgesehen haben. Sie geben sich als Polizisten oder Kriminalbeamte aus und versuchen durch Lügengeschichten bzw. durch Schockanrufe, den gutgläubigen Opfern Geld aus deren Taschen zu ziehen.

Den Tätern gelingt es immer wieder, die Opfer unter emotionalen Druck zu setzen und von diesen durch geschickte Gesprächsführung hohe Bargeldbeträge oder Wertgegenstände herauszulocken.

Dabei verwenden die Täter unterschiedliche Lügengeschichten:
•… falsche "Polizisten", die angeben, einen nahen Angehörigen nach einen Verkehrsunfall mit Personenschaden verhaftet zu haben und für dessen Freilassung eine Kaution fordern
•… oder falsche "Polizisten", die angeblich Einbrecher verhaftet haben, bei diesen eine Liste von weiteren Einbruchsobjekten – darunter Name und Adresse des Angerufenen – vorgefunden hätten und zur Sicherung der Wertgegenstände die Herausgabe von Bargeld oder Schmuck fordern…

Tipps der Polizei:
•Dubiose Telefonate sofort beenden.
•Geben Sie am Telefon keine Informationen über Wertgegenstände, Kontostände, Bankdaten oder andere geheime Informationen. Die Polizei würde niemals am Telefon danach fragen!
•Rufen Sie das Familienmitglied unter der Ihnen bekannten Rufnummer an.
•Sprechen Sie mit Angehörigen über das Telefonat.
•Die Polizei würde am Telefon nie die Ausfolgung von Geld/Schmuck udgl. verlangen.
•Verständigen Sie umgehend die Polizei und erstatten Sie Anzeige.
•Angehörige von älteren Menschen werden ersucht, ihre Verwandten entsprechend zu sensibilisieren.

Kriminalpolizeiliche Beratung:
Die Polizei bietet kostenlose kriminalpolizeiliche Beratungen an. Diese können über jede Polizeidienststelle oder über das Landeskriminalamt, Tel: 059133/70-3333 angefordert werden.

Artikel Nr: 346400
vom Mittwoch,  29.Juli 2020,  09:09 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Tirol

BM.I – HEUTE


Drohnen-Pilotversuch startet im August

"Drohnen können Luftbildaufnahmen in Echtzeit liefern und illegale Grenzübertritte noch rascher entdecken", sagt Innenminister Karl Nehammer.

© BKA/Andy Wenzel

Im August 2020 startet ein Drohnen-Pilotversuch an den Grenzen zu Ungarn und Slowenien, um illegale Grenzübertritte rascher entdecken und Einsatzkräfte noch schneller an den Einsatzort schicken zu können.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Einigung bei Ministerkonferenz

Einigung bei Ministerkonferenz: Plattform für Kampf gegen illegale Migration beschlossen

© BMI/Makowecz

Am 23. Juli 2020, dem zweiten Tag der Ministerkonferenz zur Bekämpfung illegaler Migration an den östlichen Mittelmeerrouten, wurde eine Plattform für den Kampf gegen illegale Migration mit Standort in Wien beschlossen, um Aktivitäten in den Bereichen Grenzschutz, Rückführungen, Schleppereibekämpfung und Asylverfahren zu koordinieren.