TIROL

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Tirol

Couragierte Zivilpersonen geehrt

Foto

Die geehrten Bürgerinnen und Bürger mit LPD Mag. TOMAC(re.vo.) und LH-Stv ÖR Josef GEISLER (re)
© LPD Tirol | Christian Viehweider

Foto


© LPD Tirol | Christian Viehweider

Foto

Landespolizeidirektor Mag. Helmut TOMAC bezeichnete die Geehrten als Vorbilder für die Menschen im Land Tirol
© LPD Tirol | Christian Viehweider

Foto

LH-Stv. ÖR Josef GEISLER bei seiner Festrede
© LPD Tirol | Christian Viehweider

Foto

Pia EPPACHER der LPD Tirol trug die unterschiedlichen Fälle der Geehrten gekonnt vor
© LPD Tirol | Christian Viehweider

Foto

GrInsp Erwin VÖGELE führte gekonnt durch den Abend
© LPD Tirol | Christian Viehweider

Foto

Ein Saxophonquintett der Polizeimusik Tirol umrahmte die Feierlichkeit würdevoll
© LPD Tirol | Christian Viehweider

Foto

Die Ehrung fand im wunderbaren Ambiente des Saales Paris im Tiroler Landhaus statt
© LPD Tirol | Christian Viehweider

21 Bürgerinnen und Bürger in 17 Fällen wurden für ihre Zivilcourage im Parissaal des Landhauses in Innsbruck ausgezeichnet.

Am 11.11.2019 fand im Landhaus in Innsbruck, in würdevoller Umrahmung durch ein Saxophonquintett der Polizeimusik Tirol, die feierliche Auszeichnung von couragierten Bürgerinnen und Bürgern durch Landeshauptmann-Stellvertreter ÖR Josef GEISLER gemeinsam mit dem Präsidenten des Kuratoriums Sicheres Österreich Landesklub Tirol, Landespolizeidirektor Mag. Helmut TOMAC statt.

"Hinsehen, Hinhören und Handeln, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen" – 6 Frauen und 15 Männer hatten durch ihre besondere Aufmerksamkeit, durch das Übermitteln präziser Hinweise an die Polizei sowie das Erkennen eines sofortigen Handlungsbedarfes Mut und Zivilcourage bewiesen und damit die Polizei bei der Klärung von Straftaten und der Festnahme von Tatverdächtigen wesentlich unterstützt.

"Sie, sehr geehrte couragierte Bürgerinnen und Bürger, haben ihren Beitrag zu mehr Sicherheit in vorbildlicher Art und Weise geleistet. Sie haben durch ihr Handeln nicht nur zur Klärung von Straftaten beigetragen, sondern sind auch Vorbild für die Menschen in unserem Lande, wenn es darum geht Courage an den Tag zu legen", führte Landespolizeidirektor Mag. Helmut TOMAC in seiner Ansprache an die couragierten Bürger und Bürgerinnen an.

Tirols Landeshauptmann-Stellvertreter ÖR Josef GEISLER sprach den Geehrten den Dank und die Anerkennung des Landes aus: "Sicherheit braucht die Zivilgesellschaft. Die Polizei leistet hervorragende Arbeit für die Sicherheit der Tirolerinnen und Tiroler. Es braucht jedoch auch das Engagement jedes Einzelnen und Sie alle haben durch Ihren selbstlosen und couragierten Einsatz einen wichtigen Beitrag zu einem sicheren Tirol geleistet."

Der Landeshauptmann-Stellvertreter bedankte sich bei der Polizei für die großartige Arbeit, vergaß aber auch nicht die anderen Blaulichtorganisationen und die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer zu erwähnen, die für eine umfassende Sicherheit der Bevölkerung unverzichtbare Arbeit leisten.

Artikel Nr: 333709
vom Freitag,  08.November 2019,  14:45 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Tirol

BM.I – HEUTE


BBU-Geschäftsführung bestellt

Innenminister Wolfgang Peschorn unterzeichnete am 5. Dezember 2019 den Notariatsakt zur Errichtung der BBU.

© BMI/Gerd Pachauer

Innenminister Wolfgang Peschorn hat am 6. Dezember 2019 nach einer öffentlichen Interessentensuche Andreas Achrainer zum interimistischen Geschäftsführer der "Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen" (BBU) bestellt. Die Funktion ist mit maximal 24 Monaten zeitlich beschränkt.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Notfallplan für neue Migrationskrise

Innenminister Wolfgang Peschorn bei der Pressekonferenz im Rahmen "Forum Salzburg"-Konferenz am 6./7

© BMI/Pachauer

Der Innenminister erörterte mit seinen Amtskolleginnen und Amtskollegen des "Forums Salzburg", der Staaten des Westbalkans und aus dem Schengen-Raum bei der Forum-Salzburg Konferenz am 6. und 7. November 2019 im Innenministerium in Wien die zur Bewältigung der Migration entlang der Migrationsrouten erforderlichen Maßnahmen. Weiters stand im Mittelpunkt der Konferenz die Diskussion und Erarbeitung von Vorschlägen für ein zukünftiges gemeinsames europäisches Asyl- und Migrationssystem.