TIROL

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Tirol

"Police Power Tyrol" beim Dolomitenmann

Foto

vlnr. Daniel BALDAUF, Michael MAYER, Christian KITZBICHLER und Christian JAUFENTHALER
© LPD Tirol | Christian Viehweider

Foto

Auch der Recruitingstand war gut besucht
© LPD Tirol | Christian Viehweider

Beim diesjährigen "Red-Bull Dolomitenmann" am 7. September 2019 in Lienz nahm zum zweiten Mal ein Team der Tiroler Polizei teil. Der Teambewerb besteht aus den Disziplinen Berglauf, Paragleiten, Mountainbike und Kajak.

Der "Red-Bull Dolomitenmann" in Lienz in Osttirol, auch bekannt als "Der härteste Teambewerb der Welt ", zieht jedes Jahr unzählige Besucher an. Am 7. September 2019 startete auch ein Team der Tiroler Polizei. Die vier Polizisten, die bei dieser Extremsport-Veranstaltung im Staffelbewerb heuer in der Profiklasse in den Disziplinen Berglauf (Christian KITZBICHLER der PI Kitzbühel), Paragleiten (Daniel BALDAUF der PI Lienz), Mountainbike (Michael MAYER der PI Innsbruck-Fremdenpolizei) und Kajak (Christian JAUFENTHALER der PI Lienz) antraten, errangen bei 123 teilnehmenden Teams den ausgezeichneten 36. Gesamtplatz.

Beim Polizei-Recruiting-Zelt im Dolomitenstadion informierten sich zahlreiche Interessierte über den Beruf der Polizistin oder des Polizisten. Auch am Gewinnspiel nahmen viele "Dolomitenmann"-Fans teil.

Eine Zusammenfassung in Form eines Videos ist unter dem unten angeführtem Link abrufbar.

Artikel Nr: 330440
vom Dienstag,  10.September 2019,  13:53 Uhr.

Reaktionen bitte an die LPD Tirol

BM.I – HEUTE


Rechtzeitig Reisepass beantragen

Wer rechtzeitig einen neuen Reisepass beantragt, spart Zeit und Nerven und stellt sicher, dass man den nächsten Urlaub ins Ausland unbeschwert antreten kann.

© BMI/Alexander Tuma

Im Jahr 2020 läuft jeder sechste österreichische Reisepass ab. Wer rechtzeitig einen neuen Reisepass beantragt, spart Zeit und Nerven und stellt sicher, dass man den nächsten Urlaub ins Ausland unbeschwert antreten kann.

INTERNATIONALES & EU


Notfallplan für neue Migrationskrise

Innenminister Wolfgang Peschorn bei der Pressekonferenz im Rahmen "Forum Salzburg"-Konferenz am 6./7

© BMI/Pachauer

Der Innenminister erörterte mit seinen Amtskolleginnen und Amtskollegen des "Forums Salzburg", der Staaten des Westbalkans und aus dem Schengen-Raum bei der Forum-Salzburg Konferenz am 6. und 7. November 2019 im Innenministerium in Wien die zur Bewältigung der Migration entlang der Migrationsrouten erforderlichen Maßnahmen. Weiters stand im Mittelpunkt der Konferenz die Diskussion und Erarbeitung von Vorschlägen für ein zukünftiges gemeinsames europäisches Asyl- und Migrationssystem.