STEIERMARK

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Steiermark

Sicher unterwegs: An Land wie am Wasser

Foto


© LPD

Stand-Up-Paddel und Co: Gefahrensituationen am Badesee nehmen drastisch zu
In den vergangenen Tagen und Wochen registrierten die Schifffahrtsbehörden und die Polizei eine erhebliche Zunahme an Zwischenfällen und Unfällen auf Badeseen, die auf Unkenntnis oder Ignorieren wichtiger Verkehrsregeln am Wasser zurückzuführen sind. Hier geben wir einen Überblick, über das, was Sie für einen sicheren Ausflug am Wasser wissen müssen.

Auf den österreichischen Badeseen ist es diesen Sommer zu oft zu gefährlichen und vermeidbaren Zwischen- oder Unfällen gekommen. Dies berichten Schiffsführer und Kapitäne von sämtlichen Seen mit Bootsverkehr in Österreich. Die Vorfälle sind darauf zurückzuführen, dass sehr viele Gäste eine wichtige Regel missachten: Der See ist kein (verkehrs-)rechtsfreier Raum.

Viele Besucherinnen und Besucher wissen wenig über die Regeln am See, vor allem was den Bootsverkehr betrifft. Die Folge sind Eigen- und Fremdgefährdungen und erhebliche Beeinträchtigungen der Schifffahrt. Besonders im Fokus stehen hierbei das modern gewordene Stand-Up-Paddeln, aber auch Boote aller Art.

Gefahren am Wasser
Schiffsführer der Berufsschifffahrt sind immer um eine defensive Fahrweise bemüht, benötigen aber einen entsprechenden Manövrierraum, um anderen Seenutzern auszuweichen. Wenn dieser Raum nicht gewährt wird, kann das Schiff nicht ausweichen, was zu schlimmsten Unfällen führen kann.
Jedes Not-Manöver eines Schiffes – etwa weil ein Tretboot oder Paddel unerwartet in Weg kreuzt – birgt etliche Gefahrenmomente: Während eines Schiff-Manövers entsteht mitunter ein gefährlicher Sog. Da ein Notstoppmanöver auch für die Gäste an Bord eines Schiffes Auswirkungen hat, ist es möglich, dass Passagiere über Bord und im Sog untergehen.

Wie richtig verhalten?
Um brenzlige Situationen im Wasser zu vermeiden muss ein verständnisvolles Miteinander von allen Seenbenützern und -benützerinnen gelebt werden. Auch eine zumindest rudimentäre Kenntnis der allgemeinen Verkehrsregeln am Wasser sind notwendig, wenn man ein Boot oder ein Stand-Up-Paddel bedient – analog den
Verkehrsregeln auf der Straße.

Besondere Vorsicht ist außerdem an den Anlegestellen geboten: Im Umkreis von 50 Metern ist das Baden und Angeln verboten. Das Hineinspringen an der Schiffsanlagestelle ist Selbstgefährdung. Während des An- und Ablegemanövers entsteht eine erhöhte Soggefahr. Wird kein entsprechender Abstand gehalten, kann es auch zu Verletzungen durch die Schiffsschrauben kommen. Das Zuschwimmen auf ein Schiff ist ebenfalls sehr gefährlich.
Hat ein Fahrgastschiff einen so genannten grünen Ball gesetzt (sichtbar am höchsten Punkt des Schiffes, kann auch ein Licht sein), so hat dieses Schiff Vorrang gegenüber allen anderen privaten Schiffe, Boote usw. Zu diesem Schiff muss ein Sicherheitsabstand von mindestens 50 Metern eingehalten werden.

(Sport-)Schwimmer sollten sich darüber hinaus sichtbar machen, um von Schifffahrern gut erkannt zu werden, zum Beispiel durch Verwendung von Badehauben oder Bojen. Segler müssen den Kurs der Linienschifffahrt beachten, da dieser nicht eingeschränkt werden darf. Damit einem sicheren Sommertag am See nichts im Wege steht, sollten Stand-Up-Paddler bedenken, dass sie in der Vorrangpyramide an unterster Stelle stehen und daher besonders achtsam sein.

Artikel Nr: 383133
vom Freitag,  12.August 2022,  12:03 Uhr.

Reaktionen bitte an Madeleine  Heinrich

BM.I – HEUTE


Ergebnisse des Zivilschutz-Probealarms

Die Signale des Zivilschutz-Probealarms.

© BMI

99,57 Prozent der insgesamt 8.302 Sirenen funktionierten einwandfrei. Innenminister Gerhard Karner dankt allen Mitgliedern der Blaulicht- und Freiwilligenorganisationen sowie den Angehörigen des Bundesheeres.

INTERNATIONALES & EU


Karner: Durchwinken kommt nicht in Frage

© Keystone / Walter Bieri

Am 28. September 2022 unterzeichneten Innenminister Gerhard Karner und die Schweizer Bundesrätin Karin Keller-Sutter in Zürich den neuen "Aktionsplan Österreich – Schweiz".


PARTEIENVERKEHR

Wichtige Maßnahmen in Zusammenhang mit Covid-19!

Der Parteienverkehr bleibt grundsätzlich weiterhin möglich, ist aber auf das dringend notwendige Maß zu reduzieren. Anfragen oder Auskünfte, die kein persönliches Erscheinen erfordern, sollen telefonisch erfolgen.

Es wird dringend ersucht, Termine vorab telefonisch oder via E-Mail zu vereinbaren.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Parteienverkehr gibt es bei der LPD Steiermark ausschließlich am Standort Parkring
4, 8010 Graz (Ämtergebäude)
Parteienverkehrszeiten:
Mo – Fr von 8 Uhr bis 13 Uhr
Amtsarzt: Mo – Fr von 8 Uhr bis 12 Uhr

Achtung: KEIN Parteienverkehr am Standort Straßganger Straße!


Logo Facebook  Logo Instagram  Logo Twitter  Logo YouTube

Grafik PolizeiApp