STEIERMARK

  • LPD
  • Berichte aus der LPD Steiermark

Operation "Sudoku"

Foto


© LPD

Foto


© LPD

Foto


© LPD

Im Rahmen einer groß angelegten Polizei-Aktion namens „Operation SUDOKU“ nahmen Polizisten in den Morgenstunden des 6. Oktober 2020 mehrere Tatverdächtige in Graz fest. Die aus Nigeria stammende Tätergruppe steht im Verdacht, systematisch und gegen Entgelt Sprach- und Integrationsprüfungen mit gefälschten Dokumenten für Dritte erlangt zu haben, um Aufenthaltstitel und verschiedene Formen des Sozialleistungsbetrugs zu ermöglichen.

Seit Oktober 2019 ermittelten Beamte der Polizeiinspektion Graz-Paulustor-FGP (Fremden- und Grenzpolizei) gegen eine vorerst unbekannte Tätergruppe mit nigerianischen Wurzeln. Einer Mitarbeiterin eines Integrationszentrums war aufgefallen, dass einer ihrer Kandidaten bereits zuvor Prüfungen für andere Personen unter anderem Namen abgelegt hatte. Polizeiliche Überprüfungen sämtlicher bereits absolvierter Integrationsprüfungen im Zeitraum 2017 bis 2019 erhärteten den Verdacht.

184 Fälle aufgedeckt
Gemeinsam mit Dokumenten-Experten des Landeskriminalamtes Steiermark stellte die Beamten bei 523 überprüften Dokumenten (bei Prüfungen vorgelegte nigerianische Reisepässe) insgesamt 184 Fälschungen fest. 61 dieser bundesweiten Fälle führten die steirischen Fremdenpolizisten schließlich zu sieben Tatverdächtigen aus Graz. Polizisten nahmen nun drei Männer im Alter von 49 bis 59 Jahren sowie eine 38-Jährige fest und führten fünf Hausdurchsuchungen durch. Die Personen stehen im Verdacht, systematisch nigerianische Reisepassfälschungen und daran anknüpfende stellvertretende Ablegungen von Deutschprüfungen gegen Entgelt organisiert zu haben. Dabei flogen Kuriere regelmäßig nach Nigeria, um gefälschte Dokumente zu importieren. Mit den in der Folge erlangten Zertifikaten erschlichen sich Fremde widerrechtlich Aufenthaltstitel, diverse Sozialleistungen sowie in Einzelfällen auch die österreichische Staatsbürgerschaft. Die Ermittlungen hinsichtlich Schadenshöhe und weiterer Tatverdächtiger laufen. Zur Stunde laufen noch Vernehmungen.

Ortner: "Koordinierte Polizeiarbeit auf höchstem Niveau"
Den Dienstagfrüh vollzogenen Festnahmen gingen ein Jahr lang andauernde intensive Ermittlungen und eine enge Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Graz sowie technische Überwachungsmaßnahmen unter Einbindung der Kriminalanalyse voraus. Über 70 Beamte aus dem überwiegenden Bereich der Fremden- und Grenzpolizeilichen Abteilung (FGA), sowie der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS), der PI Graz-Sonderdienste (Sektor), Polizei-Diensthundeführer, Kriminalbeamte des Stadtpolizeikommandos Graz sowie Dokumenten- und IT-Experten von Landes- und Bundeskriminalamt standen in den frühen Morgenstunden an mehreren verschiedenen Örtlichkeiten in Graz zeitgleich im Einsatz.

"Für den langenanhaltenden Atem und die vorbildliche Arbeit im wichtigen Kampf gegen die vielfältigen Erscheinungsformen des Sozialleistungsbetrugs möchte ich vor allem den engagierten Polizistinnen und Polizisten der Fremden- und Grenzpolizei, im Besonderen der koordinierenden Polizeiinspektion Graz-Paulustor-FGP, meinen Dank aussprechen. Die Steigerung der Delikte innerhalb dieser Kriminalitätsform von mehr als 70% im Vorjahr und der dabei entstandene Schaden von über 1,2 Millionen Euro allein in der Steiermark zeigen, wie wichtig diese akribische Ermittlungsarbeit ist", so der steirische Landespolizeidirektor Gerald Ortner bei der heutigen Pressekonferenz.

Artikel Nr: 350265
vom Dienstag,  06.Oktober 2020,  13:49 Uhr.

Reaktionen bitte an die Redaktion. 

BM.I – HEUTE


Grenzkontrollen bis Mai 2021 verlängern

Die Binnengrenzkontrollen an den österreichischen Landesgrenzen zu Slowenien und Ungarn werden bis 11. Mai 2021 durchgeführt.

© BMI/Gerd Pachauer

Innenminister Karl Nehammer informierte die Europäische Kommission und die Mitgliedstaaten, dass die seit September 2015 durchgeführten Grenzkontrollen zu Slowenien und Ungarn um weitere sechs Monate verlängert werden.

VERANSTALTUNGEN


 

INTERNATIONALES & EU


Einigung bei Ministerkonferenz

Einigung bei Ministerkonferenz: Plattform für Kampf gegen illegale Migration beschlossen

© BMI/Makowecz

Am 23. Juli 2020, dem zweiten Tag der Ministerkonferenz zur Bekämpfung illegaler Migration an den östlichen Mittelmeerrouten, wurde eine Plattform für den Kampf gegen illegale Migration mit Standort in Wien beschlossen, um Aktivitäten in den Bereichen Grenzschutz, Rückführungen, Schleppereibekämpfung und Asylverfahren zu koordinieren.


PARTEIENVERKEHR

Parteienverkehr gibt es bei der LPD Steiermark ausschließlich am Standort Parkring
4, 8010 Graz (Ämtergebäude)
Parteienverkehrszeiten:
Mo – Fr von 8 Uhr bis 13 Uhr
Amtsarzt: Mo – Fr von 8 Uhr bis 12 Uhr

Achtung: KEIN Parteienverkehr am Standort Straßganger Straße!


Logo Facebook  Logo Instagram  Logo Snapchat  Logo Twitter  Logo YouTube

Grafik PolizeiApp